Warum das Alleinsein dich bereichert

Alleine zu sein /mindestens Zeitweise/ betrifft uns alle.  Für einige ist es positiv und für andere negativ.

Wer gerne allein ist, wird oft als langweilig, nicht sozial oder introvertiert angesehen.  Oft wird Alleinsein mit Einsamkeit gleichgesetzt. Dabei ist oft Alleinsein eine bewusste Entscheidung oder ein Bedürfnis. Es steigert die Zufriedenheit & Wohlbefinden und kann der Weg zur Selbsterkenntnis & Selbstverwirklichung sein.

 

 

Meiner Meinung nach sollte  jeder lernen, Zeit nur mit sich verbringen. Alleine zu sein heißt,  Zeit für sich selbst zu nehmen.

 

Wie nutzt man die Zeit alleine?

Es gibt viele Möglichkeiten, mit dieser Zeit etwas anzufangen oder sie zu nutzen. Einige Menschen, die nicht gerne alleine sind, fühlen sich einsam und vertreiben die Zeit mit Fernsehen, Spielen, Musik hören…usw.

Viele Menschen schätzen die Zeit die sie alleine verbringen: sie lernen etwas Neues, besuchen Kurse, oder Seminare, lesen Bücher und beschäftigen sich mit sich. Sie entwickeln sich weiter. Zum Beispiel: sie verarbeiten ihre Vergangenheit, lassen Alte Belastungen los, üben sie sich in Vergebung und schauen nach vorne.

Wenn man mit sich selbst beschäftigt, lernt man sich selbst besser kennen als bisher. Man wird selbstbewusster und lernt sich selbst zu lieben. Über Selbstliebe erfährst du hier mehr: Mein Weg zur Selbstliebe

 

  Meditieren und die Ruhe genießen

 

Jeder braucht Ruhe, wo man sich entspannen und zur Ruhe kommen kann. Da gibt es genug Möglichkeiten, z.B.: im Wald, in der Natur, im Urlaub, oder zu Hause.

 

Nach einer Trennung/ Scheidung ist es auf jeden Fall ratsam, einige Zeit alleine zu bleiben und nicht zu schnell in eine andere Beziehung zu gehen. Darüber erfährst du hier mehr: Wie ich mit Trennungen umgegangen bin.

 

   Lesen ist eine schöne Beschäftigung

Meine Geschichte zum Alleinsein:

Ich wurde als Kind oft alleine gelassen, weil meine Eltern sehr beschäftigt waren.  Ich habe das akzeptiert. Ich habe mich mit mir alleine beschäftigt: ich habe gespielt, gelesen, Tagebuch geschrieben, Musik gehört… Ich hatte einige Freunde, aber ich wollte nicht immer mit ihnen Zusammensein. Am Anfang war ich nicht immer froh, alleine zu sein, aber es hat sich mit der Zeit geändert. Ich habe die positiven Aspekte des Alleinseins für mich entdeckt und mit der Zeit habe ich immer mehr Gefallen daran gefunden. Ich bin gerne einige Zeit alleine, aber freue mich dann, wenn ich mit anderen zusammen bin. Es ist schön, mit Freunden etwas zu unternehmen, reden und Spaß haben. 

 Ich brauche immer wieder Zeit für mich und ich genieße diese Zeiten. Dabei ist mir nie langweilig, im Gegenteil: bei mir vergeht die Zeit so schnell. Jetzt fragst du vielleicht, was ich alleine mache?

Ich lese gerne, bilde mich weiter, meditiere, genieße die Ruhe, gehe in die Natur, reise. /Über alleine reisen habe ich einen Blog geschrieben: Alleine reisen- 6 Tipps für einen gelungenen Urlaub./ Ich bin gerne am Wörthersee und dort verbringe ich gerne meine freie Zeit. /Manchmal arbeite ich auch von dort per Handy/.

 

Mein Erkenntnisse über das Alleinsein:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Alleinsein mein Leben sehr bereichert hat. Ich habe zu mir gefunden, meine Wünsche und Ziele erkannt, meine Berufung gefunden, die ich heute lebe. Ich bin eine lebensfrohe Frau, die ihr Leben genießt.

 

 

Bist du gerne alleine? Wie verbringst du die Zeit alleine?  Ich bin neugierig auf deine Geschichte oder auf deine Meinung. Schreibe gerne in den Kommentar.

 

5 Tipps, wie du dein Glück findest

Was ist Glück? Wo finde ich das Glück? Was muss ich dafür tun oder aufgeben?

Das sind fragen, die mir oft gestellt werden. Hier sind die Antworten:

Glück ist in dir. Du findest es nicht im außen. Glück ist (d)eine Entscheidung, ein positiver Umstand und ein schönes Gefühl.

Wie entsteht Glück?

Höre in dich hinein und lausche deine innere Stimme. Glück kannst du in den kleinen Dingen des Lebens finden.

 

   Glück, Fröhlichkeit

 

Meine 5 Tipps, wie du dein Glück findest:

1.  Sei dankbar, dafür was du hast

Dankbarkeit ist eine sehr gute Möglichkeit Glück zu erzeugen. Schaue in deiner Umgebung um, was du alles hast und danke dir dafür. Du kannst zum Beispiel sagen: Ich bin dankbar, dass ich

•  eine Wohnung/ ein Haus habe, wo ich wohnen kann;

•  ein Bett habe,

•  genug zum Essen habe;

•  gesunde Kinder habe…usw.

Man kann für Alles dankbar sein.

2. Geh in die Natur

Die Natur beruhigt, ein Spaziergang tut oft Wunder. Man vergisst die Sorgen und genießt die gute Luft, die Ruhe. Man kann Tiere und Pflanzen beobachten… Ich bin immer gerne in der Natur und beobachte die Vögel, Enten, Schwäne… Sie sind wunderbare Lebewesen. Von ihnen kann man lernen, im Hier und Jetzt zu sein. Tiere haben keinen Stress, leben im Einklang mit der Natur.

 

   Schwanfamilie

 

3. Tue dir was Gutes

Schaue auf dich. Du bist der wichtigste Person in deinem Leben. Wenn es dir gut geht, dann geht es anderen /deiner Familie, deinen Kindern/ auch gut. Viele vernachlässigen sich selbst und kümmern sich um andere, bis sie ausgebrannt oder krank werden. Um andere zu kümmern ist schön, aber sollte man nicht vergessen dabei auf sich selbst auch zu schauen. Nein zu sagen, Grenzen zu setzen ist ganz wichtig. Wenn man das klar kommuniziert, dann akzeptieren das die anderen.

Wie du dir Gutes tun kannst?

Nimm dir Zeit für dich alleine und mach das, was dir Spaß macht. Geh spazieren, laufen, triff mit Freundinnen, kaufe dir Blumen oder ein neues Parfüm, fahre auf Urlaub…es kann auch eine Kleinigkeit sein. Wichtig ist, dass du daran/ damit Freude hast. Für mich sind Momente des Glücks, wenn ich der Schwanfamilie zuschaue, einen Sonnenuntergang genieße, oder am Meer Urlaub mache /siehe Fotos/…

 

   An meinem Lieblingsort in Opatija

 

4. Denke positiv

Richte deine Aufmerksamkeit auf das Positive. So ziehst du mehr Positives in dein Leben. Es gibt einiges, was dem Glück nicht dienlich sind: negative Nachrichten, viel Fernsehen, jammern, klagen…das ist das Gegenteil vom Glück.

5. Tue anderen etwas Gutes

Hilf Anderen und tue Gutes. Das macht glücklich. Meistens kann man jemandem mit einer Kleinigkeit große Freude bereiten; Eine Blume zu schenken, ein paar nette Worte zu wechseln, jemanden anlächeln und fröhlich begrüßen oder einfach zuhören.

 

Egal, was in der Vergangenheit passiert ist, egal, ob du alleine, in einer Partnerschaft lebst oder Familie hast; du kannst immer fürs Glücklichsein entscheiden. Wenn du (noch) nicht glücklich bist, dann ist die gute Nachricht für dich: Glücklichsein kannst du erlernen und trainieren.

Das Schöne ist: Glück vermehrt sich, wenn man es teilt.

Gestalte dein Leben so, dass es möglichst viele Momente positiver Gefühlen enthält.

 

Schreib in die Kommentare, welcher Tipp dir am besten gefallen hat. Was bedeutet Glück für dich?

 

Bildquelle: Beitragsbild: pixabay.com, Fotos: Anna Nausch