3 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

 

Was ist Selbstbewusstsein?

Wenn man gefragt wird, was Selbstbewusstsein ist, antwortet jeder anders. Es gibt viele Definitionen dafür.

Im Duden steht folgendes:

„Das Überzeugt sein von seinen Fähigkeiten, von seinem Wert als Person, das besonders in selbstsicherem Auftreten ausdrückt.“

 

Meine Definition:

Wenn man Selbstbewusst ist, dann ist man im Klaren im Inneren mit seinen Werten, Fähigkeiten und das zeigt man im Außen. Eine selbstbewusste Person verhält sich ganz anders, als einer, der wenig oder gar nicht selbstbewusst ist: die Körperhaltung, Sprache, Mimik …ist ganz anders.

 

Wenn Babys auf die Welt kommen, sind sie voller Vertrauen und Selbstbewusst. Im Laufe der Zeit wird man von den Eltern, Lehrern, und von verschiedenen Bezugspersonen umerzogen. Man hört oft, dass man nicht gut genug ist, dumm ist…werden Regeln aufgestellt, Glaubenssätze gebildet und eingeprägt, je nachdem, was man erlebt, was gesagt wird. Das prägt sich in uns ein. Wenn in der Familie viel gestritten wurde, dann streitet man auch öfters. Die meisten Muster übernehmen wir bewusst und unbewusst. Wir machen vieles genauso, wie unsere Eltern.

Als Erwachsene stehen wir da und denken oft, warum bin ich so unglücklich, warum kann ich mich nicht durchsetzen…? Es tauchen viele Fragen in uns auf.

Viele haben ein Problem mit sich selbst, aber wissen nicht wie sie das Problem lösen können.

 

Die Frage ist: Wie wird man selbstbewusster? Kann man selbstbewusst sein trainieren? Die Antwort lautet: Ja!

 

3 Tipps für mehr Selbstbewusstsein:

1.Triff eine Entscheidung /z.B.: Ich will mein Leben positiv verändern, möchte Selbstbewusster werden. /

2. Schaue nach Innen und mache dir bewusst, welche Glaubenssätze, Überzeugungen und Prägungen du hast und woher diese kommen.

3. Arbeite mit deinen Glaubenssätzen und verändere sie. /Bewusst machen, fühlen, loslassen, neue GS kreieren und verinnerlichen… Wie das genau funktioniert, erfährst du in meinen Coachings./

Es gibt viele Tipps und Techniken, die gut sind. Aber es nützt nichts, wenn man nicht weiß, was man für Glaubenssätze, Muster in sich trägt.

Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass die Arbeit mit den Glaubenssätzen sich lohnt! Wenn man wirklich mit dem Thema beschäftigt und die Übungen längere Zeit macht, kann sich viel verändern: man wird glücklicher, zufriedener, entspannter…

 

 

Ich habe als Kind auch oft gehört: du darfst das nicht, du kannst das nicht, viele Verbote wurden ausgesprochen… Ich habe das akzeptiert, habe mich zurückgezogen und habe gedacht, dass mit mir etwas nicht stimmt. Meine Eltern haben Recht, sie sind ja Erwachsene, sie wissen das. Ich war lange Zeit nicht selbstbewusst.

 

Der Wendepunkt in meinem Leben

In meinem Leben ist vieles passiert und habe viel gelitten…bis vor einigen Jahren…im Jahr 2012.

Da war der tiefste Punkt in meinem Leben erreicht. Ich habe oft gedacht, warum lebe ich eigentlich, nur um zu leiden?

Ich habe nichts mehr weiter gewusst und konnte mir niemand helfen. Dann habe ich mir eines Tages gesagt, jetzt reicht, so geht es nicht weiter. Es muss was ändern, ich will mein Leben verändern.

Heute bin ich eine selbstbewusste und glückliche Frau.

 

Ich gebe mein Wissen anderen weiter, damit jeder das erreichen kann, was ich erreicht habe: selbstbewusst, glücklich und zufrieden mit sich selbst zu sein. Neben Selbstbewusstsein ist Selbstliebe auch ein wichtiger Punkt im Leben. Darüber kannst du hier lesen.

Wie ist es bei dir? Bist du selbstbewusst genug? Schreib gerne deine Erfahrungen in den Kommentar.

Wenn du mehr über Selbstbewusstsein und ähnliche Themen erfahren möchtest, dann komme in meine Frauengruppe: Lebe glücklich und frei

 

 

 

 

 

Wie ich mit Trennungen umgegangen bin

Ich sehe oft, dass immer mehr Menschen sich trennen und scheiden lassen. Wenn eine Versöhnung oder ein Neuanfang nicht in Frage kommt, ist oft die Trennung und Scheidung die beste Lösung. Emotional ist so eine Situation für jeden eine Belastung. Mit diesen Gefühlen können viele schwer umgehen, bzw. wissen sie nicht was sie machen und lassen sollten.

Meine Geschichte:

Ich kenne die Situation gut, was eine Trennung und Scheidung emotional bedeutet; habe selbst einige Trennungen und Scheidungen hinter mir. Für mich war es auch nicht leicht, obwohl meistens ich mich von den Männern getrennt habe. Ich war meistens enttäuscht, und habe mich einsam gefühlt. Ich habe mir die Frage gestellt, warum es mit der Beziehung nicht geklappt hat. Ich bin nach der Trennung einige Zeit alleine geblieben und um mich gekümmert: habe die Vergangenheit akzeptiert, meinem Ex-Partner und mir vergeben, habe ihn losgelassen und auf meine Zukunft konzentriert. Ich habe einiges ausprobiert, was ich in der Beziehung nicht gemacht habe, mich weitergebildet, viel gelesen, mich besser kennengelernt und habe mich angenommen, wie ich bin. Ich wurde mit der Zeit immer glücklicher und zufriedener. Das haben die Menschen bemerkt und meine Nähe und den Kontakt zu mir gesucht. Ich habe nette Menschen kennengelernt. Wenn man frei von Erwartungen ist, dann passieren oft wunderbare Dinge.  So war es bei mir. Ich war 3 Wochen auf Kur und dort habe ich einen tollen Mann kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich habe wegen ihm umgezogen und ein neues Leben angefangen. Wir hatten eine schöne Zeit miteinander. Wir sind nicht mehr zusammen, aber die Entscheidung, umzuziehen, habe ich nicht bereut. /Das ist die Kurzversion meiner Geschichte, sonst könnte ich darüber ein Buch schreiben./

 

 

Was eine Trennung bedeutet:

Eine Trennung / Scheidung ist nicht einfach, was Gefühle betrifft. Die meisten sind traurig, fühlen sich verletzt und einsam. 

Ich erlebe sehr oft in meinen Beratungen, dass Menschen sich trennen und kurz danach wieder in einer Beziehung sind. Sie wollen sich nicht mit ihren Gefühlen auseinandersetzen, möchten nicht alleine sein und brauchen Gesellschaft.

Wenn man nach einer Trennung bald in eine neue Beziehung geht, das funktioniert meistens nicht langfristig. Da nimmt man alle negativen Gefühle und  Ballast aus der vorigen Beziehung in die neue Partnerschaft. Damit ist die neue Partnerschaft schon am Anfang vorbelastet. Man vergleicht den Ex-Partner/In mit dem neuen Partner/In. Der neue Partner ist anders und kann nichts dafür, was in der vorigen Beziehung passiert ist. Deswegen ist die Aufarbeitung und Loslassen der alten Beziehung ganz wichtig. Dieses Prozess braucht natürlich Zeit. Wenn man alles hinter sich gelassen hat, kann man Vorurteilsfrei in eine neue Beziehung starten. 

 

  Nachdenken

 

Meine Tipps, wie Du mit einer Trennung umgehst:

1. Trenne Dich möglichst friedlich und vermeide Streitigkeiten. Es hilft niemandem, böse auf den anderen zu sein. Damit schadest du dich selbst.

2. Akzeptiere die Situation /die Trennung oder Scheidung/, so wie es ist. Halte nicht an deinem Ex-Partner und an der Beziehung fest. 

3. Stehe zu deinen Gefühlen und lasse sie zu. Sage zu dir: Ich bin traurig, ich nehme dieses Gefühl an. Weinen tut oft gut und wirkt reinigend, befreiend. Wenn du die Gefühle, wie Traurigkeit, Hass, Verzweiflung, Ohnmacht versteckst und nicht auslebst, sondern in dich hineinfrisst, damit tust du dir nicht Gutes. Die negativen Gefühle können dich depressiv oder krank machen und sie verschwinden nicht, sondern kommen in einem späteren Zeitpunkt mit mehr Wucht oder Intensität ans Tageslicht.

4. Vergib und verzeihe deinem Partner/In und auch dir selbst. Es ist sehr wichtig, dir selbst auch zu vergeben. Vergebung ist befreiend, macht frei und glücklich. 

5. Kritisiere dich nicht. Wenn du über dich denkst: ich bin so blöd, oder ich habe das… falsch gemacht, ich bin dumm…usw., damit tust du dir nichts Gutes. Verzeihe dir und nimm dich an, so wie du bist. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die Selbstliebe und Selbstvertrauen.

6. Nimm Zeit für dich alleine. /Mehr darüber im Blog: Warum Alleinsein dich bereichert/ Es ist wichtig, das Geschehene zu verarbeiten, Gefühle zulassen und alleine neu orientieren. Die Zeit, wie lange du alleine bleibst, bleibt dir überlassen. Es ist bei jedem verschieden:viele bleiben einige Monate oder sogar Jahre alleine. Alleine zu sein hat einige Vorteile: man hat Zeit für sich, Zeit für Hobbys und für Dinge, die man in der Beziehung nicht gemacht hat, man lernt neue Menschen kennen…usw. In der Beziehung steckt man vieles weg und verzichtet auf Einiges. Alleine braucht man auf niemandem Rücksicht zu nehmen.

7. Gehe raus, unternehme etwas alleine oder mit Freunden. Zu Hause alleine zu sein, nachdenken und trauern ist auch für kurze Zeit hilfreich, aber nicht sehr lange. Sonst fühlst du dich immer einsamer und bist du immer mehr in der Negativspirale drin.       

       

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag helfen konnte.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, komm in meine Facebook Gruppe: Vom Trennungsschmerz zum selbstbestimmten & erfüllten Leben

Wie ist es bei dir? Hast du schon eine Trennung hinter dir? Schreib gerne in den Kommentar. 

Blog abonnieren

Vergebung – Warum vergeben so wichtig ist

„Vergebung“  Was heißt Vergebung?

Vergeben /auch verzeihen/ heißt: den Ballast oder die Belastung loslassen. Es bedeutet, mit der Vergangenheit abzuschließen und sich für die Zukunft wieder zu öffnen. Es ist eine Entscheidung für das eigene Glück. Wenn man dafür entscheidet, trägt man zu einem friedlichen Miteinander bei.

     Sich zu entschuldigen ist wichtig, egal ob persönlich, schriftlich, oder in Gedanken.

 

Vergebung und ihre positive Effekte. 

Wenn man vergibt:

   •  fühlt man sich besser,

   •  spürt die innere Ruhe und Frieden,

   •  hat mehr Energie,

   •  kann sich auf den Moment und auf die Zukunft konzentrieren,

   •  kann sich für Neues öffnen.

 

Was vergeben NICHT ist:

Vergebung heißt nicht, gutzuheißen, was passiert ist, oder was Dir jemand angetan hat. Im Leben passiert Vieles, die nicht schön und gut ist. Wenn Du an Negativem, an alten Verletzungen und Gedanken festhältst, das bringt Dir nichts Gutes. So bleibst Du in der Vergangenheit stecken, denkst nach und bist Du im negativen Kreislauf.  Der andere/ die anderen, die Dir etwas angetan haben, haben die Sache meistens schon längst vergessen und leben ein glückliches Leben. Wenn Du Groll, Hass, Ärger… empfindest, das richtet sich gegen Dich und damit schadest Du Dir selbst.

Vergeben ist für Dich wichtig! 

Das gilt in allen Angelegenheiten, auch in Beziehungen.

Wenn man dem Ex-Partner nicht verzeiht, nimmt man den Groll, Ärger…die Gefühle in die nächste Beziehung mit und projiziert die negativen Gefühle auf den nächsten Partner /auf die nächste Partnerin. Der/ die neue muss dafür büßen, was er gar nicht gemacht oder gesagt hat. ER/sie hat keine Ahnung was los ist. Da entstehen viele Missverständnisse und Streit. So ist die neue Beziehung von Anfang an vorbelastet.

(Wie man eine glückliche Beziehung führt, darüber habe ich in einem anderen Blogartikel geschrieben:  Das Geheimnis glücklicher Beziehungen )

Stelle dir die folgenden Fragen:

   •  Wem willst du vergeben?

   •  Was willst du vergeben und loslassen?

   •  Welche belastenden Dinge, welche Personen haben in deinem Leben keinen Platz mehr?

Fazit: vergeben/verzeihen, loslassen und glücklich in die Zukunft schauen.

 

   Wenn man vergeben hat, ist man frei.

 

Wenn Du mehr über vergeben erfahren möchtest, bzw. welche Methoden/Ritualen dazu nutzen kannst, nimm mit mir Kontakt auf oder komm in meine Facebook-Gruppe.